FFG EUROPE & AMERICAS

Führende Hersteller von Werkzeugmaschinen
und Systemen für Ihre Produktionsaufgaben

    FFG EUROPE & AMERICAS

    Der Technologieführer für Drehen, Fräsen, Schleifen und Verzahnen

    FFG Europe & Americas (FFG E&A) ist ein Teil der global agierenden taiwanesischen Fair Friend Group (FFG). Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Eislingen/Fils (Deutschland) vereint 15 deutsche, italienische, schweizerische und amerikanische Traditionshersteller von Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Rundtaktmaschinen, Schleifmaschinen und Verzahnmaschinen für die mechanische Fertigung und Automation unter einem Dach.

    Ein globales Netzwerk aus Produktions- und Vertriebsstandorten, Niederlassungen und Servicestützpunkten gewährleistet individuelle Lösungen in der Zerspanung und Automation. Zu den Anwendern von FFG Produkten und -Systemen zählen namhafte Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Nutzfahrzeuge, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Metallverarbeitung, Energietechnik, Allgemeinmechanik und vielen weiteren Branchen.

    DATEN UND FAKTEN

    FFG in Zahlen

    FFG ist der weltweite Technologieführer im Bereich der zerspanenden Werkzeugmaschinen und Systeme. Die folgenden Fakten belegen diese führende Marktposition.

    15

    HERSTELLER-
    MARKEN

    1450

    JAHRE
    MASCHINENBAU-
    TRADITION

    650

    MILLIONEN
    EURO UMSATZ

    Management

    Kontinuität und Entwicklung

    Das Top-Management von FFG Europe & Americas auf einen Blick.
    Jimmy Chu ist Chairmann und Gründer der global agierenden Fair Friend Group. Mit Dr. Gerald Weber als CEO und Luigi Maniglio als CFO agieren zwei erfahrene Industriemanager an der Spitze der Geschäftsführung.

    Jimmy Chu
    Vorsitzender
    Fair Friend Group

    Dr. Gerald Weber
    CEO
    FFG Europe & Americas

    Luigi Maniglio
    CFO
    FFG Europe & Americas

    Gesellschaften

    Produzierende Unternehmen der FFG Europe & Americas

    • FFG Werke GmbH
    • Deutschland
    • Grinding Technology S.R.L.
    • Italien
    • Industria Meccanica Applicazioni Speciali S.r.l.
    • Italien
    • Jobs SpA
    • Deutschland, Frankreich, Italien, USA
    • K.R. Pfiffner AG
    • Deutschland, Schweiz
    • MAG Automotive LLC
    • USA
    • MAG IAS GmbH
    • Deutschland, Schweiz, Ungarn, China
    • MAG India Industrial Automation Systems Pvt. Ltd.
    • Indien
    • MAG Special Machine Tool (Changchun) Co. Ltd. China
    • China
    • Saginaw Machine Systems, Inc.
    • USA

    LEITBILD UND NACHHALTIGKEIT


    PRODUKTE, TECHNOLOGIEN UND LÖSUNGEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE PRODUKTIONSAUFGABEN

    Die traditionsreichen Marken von FFG Europe & Americas verfügen über ein umfassendes Know-how zur Entwicklung anwendungsgerechter, praxisnaher Innovationen sowie über weitreichende System- und Turnkey-Kompetenz. Technische Beratung und zuverlässiger Service bieten Ihnen in jeder Projektphase individuelle Unterstützung. Unser Anspruch an jedes Projekt besteht darin, maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Zerspanungsaufgaben zu gestalten, die in Bezug auf Bearbeitungsprozess, Maschinen, Automation, Zubehör, Systemsteuerung und digitale Services das spezifische Know-how aller FFG Marken nutzen.

    Unternehmensfilm

    Qualität und Innovation

    MARKEN

    Vereinte Innovationskraft unter einem Dach

    Wenn es um führende Produkte und Lösungen bei Bearbeitungszentren und Fräsmaschinen zur Großteilebearbeitung, bei Rundtaktmaschinen, Drehzentren und Maschinen zur  Kurbelwellenbearbeitung sowie bei Verzahntechnologien und Schleifmaschinen geht, ist FFG Europe & Americas weltweit die erste Adresse. FFG vereint 15 führende Traditionshersteller von Werkzeugmaschinen unter einem gemeinsamen Dach. Allen Unternehmen gemeinsam: Innovationskraft, leistungsfähige und hocheffiziente Produkte sowie kundenspezifische Komplettlösungen für Ihre Produktionsaufgaben.

    Historie

    Tradition und Innovation seit 1798

    Mit der Gründung von Honsberg 1798 beginnt die Geschichte der FFG Marken. Viele weitere Firmen der Gruppe blicken auch auf eine über hundertjährige Tradition zurück. Schon früh haben Hersteller wie VDF Boehringer, Modul, Witzig & Frank, Tacchella oder Rambaudi die Entwicklung der Fräs-, Dreh-, Schleif- und Verzahntechnologie entscheidend geprägt und zum Fortschritt in den Anwenderindustrien beigetragen.
    Diese Geschichte der Innovation wird auch heute fortgeschrieben. Ob in der Luftfahrtindustrie, in der etwa Jobs als Vorreiter für neue Bearbeitungstechnologien und Prozessinnovationen bekannt ist. Oder im Automobilbau, wo beispielsweise MAG in enger Verzahnung mit den Endkunden den produktionstechnischen Fortschritt im Motorenbau hinsichtlich Produktivität und Nachhaltigkeit mit gestaltet.

    • 1798
    • 1844
    • 1854
    • 1865
    • 1900
    • 1914
    • 1919
    • 1921
    • 1923
    • 1945
    • 1946
    • 1948
    • 1950
    • 1961
    • 1962
    • 1970
    • 1978
    • 1979
    • 2005

    1798

    Gründung der Firma „Gebrüder Honsberg für den Handel mit Werkzeugen aller Art“ in Remscheid. In den Anfangszeiten noch als Hersteller von Sägeblättern tätig, entwickelte Honsberg später innovative Lösungen im Bereich der Sondermaschinen, Bearbeitungszentren und flexiblen Fertigungssysteme.

    1844

    Gründung von Boehringer in Göppingen. Das traditionsreiche Unternehmen kann seit dem Bau der ersten Drehbank 1876 auf eine ganze Reihe herausragender Entwicklungen zurückblicken, zum Beispiel auf die erste VDF Einheitsdrehbank von 1928 oder die Entwicklung und Produktion des Unimog im Jahr 1946.

    1854

    Gründung von Saginaw Machine Systems (SMS). Mit über 40 Jahren Erfahrung in der Fertigung und über 150 Jahren Unternehmensgeschichte ist SMS nicht nur die Abkürzung für „Saginaw Machine Systems“, sondern auch das Synonym für “Superior Machining Solutions“.

    1865

    Gründung der späteren Witzig & Frank Maschinenbaugesellschaft mbH als „mechanische Werkstätte“ von Kaspar Martin in Offenburg. Seit 1954 entwickelte das Unternehmen mit viel Know-how mehrere patentierte Mehrstationen-Bearbeitungszentren.

    1900

    Erfindung der Wälzfrästechnologie in Chemnitz. Der Standort Chemnitz mit der Marke Modul steht in direkter Verbindung mit der Entstehung der Wälzfrästechnologie und liefert heute Komplettlösungen für Wellen und Zahnräder.

    1914

    Gründung der Firma F. Jos. Lamb Company in Detroit (USA). Aus einer Fabrikation für Metallbauteile entwickelte sich das Unternehmen durch eine Reihe von technischen Spitzenleistungen zu einem der führenden Hersteller im Werkzeugmaschinenbau mit Werken in den USA und Kanada.

    1919

    Gründung der Ex-Cell-O Corporation in Detroit (USA). Neben der stetigen Entwicklung von Innovationen für automobile Fertigungssysteme wie der Lineartechnik war eine der herausragenden Leistungen des Unternehmens die Entwicklung und Herstellung von Kaltwalzmaschinen ab den 1950ern. Morara wurde im Jahre 1919 in Bologna (Italien) von Luigi Morara als kleiner Handwerksbetrieb gegründet, der Maschinenbauarbeiten in Lohnfertigung ausführte. In den 30er Jahren nahm der Auftragseingang derart zu, dass die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten und eine Verlagerung des Unternehmens nach Marzabotto vor den Toren Bolognas erforderlich wurde.

    1921

    Am Anfang von Tacchella stand eine einfache mechanische Werkstatt, die im Jahre 1921 von Andrea Tacchella in Acqui Terme (Alessandria) gegründet wurde. Trotz der schwierigen und ungewissen wirtschaftlichen Lage der damaligen Zeit gelang es dem Gründer, sich in einem Sonderbereich der Präzisionsmechanik in wenigen Jahren einen Namen zu machen. Bereits 1940 wurde eine große Anzahl Fräsmaschinen und Schärfmaschinen der Baureihe AU-ATF hergestellt.

    1923

    Gründung der Firma Vorrichtungsbau Hüller in Ludwigsburg durch Karl Hüller. Innovationen für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie kamen regelmäßig aus dem Hause Hüller. Systemlösungen im Bereich der Transferstraßen und agilen Fertigungssysteme wurden maßgeblich von den Entwicklungen aus Ludwigsburg beeinflusst.

    1945

    Rambaudi, im Jahr 1945 gegründet, hat mit seinen Fräs- und Bearbeitungszentren Geschichte im Bereich der Werkzeugmaschinen geschrieben. Heute gehört Rambaudi zu den weltweit führenden Herstellern von Werkzeugmaschinen für die Bereiche Hochgeschwindigkeit und Hochzerspanungsfähigkeit und entwickelt kundenorientierte Lösungen für den Werkzeug- und Formenbau.

    1946

    Gründung der Hessischen Apparatebau GmbH (Hessapp) in Wiesbaden. Mit der Entwicklung der ersten Vertikal-Drehmaschine 1954 zur Bearbeitung von Zündverteilergehäusen begründete Hessapp seinen Ruf als Pionier auf dem Gebiet des Vertikaldrehens. Anfang der 90er Jahre war Hessapp einer der ersten beiden Anwender von Motorspindeln bei Drehmaschinen, danach wurden bahnbrechende ein- und zweispindlige Baureihen für die Fertigung in unterschiedlichen Bauteilgrößen und Stückzahlen entwickelt.

    1948

    Gründung der I.M.A.S. als interner Geschäftsbereich eines namhaften Herstellers von Automobilkomponenten mit dem Ziel, eine kostengünstige Lösung für die Massenproduktion von komplexen und präzisen Metallteilen zu entwickeln.

    1950

    Sigma ist seit 1950 in der Branche vertreten und hat sich in den letzten Jahrzehnten als einer der wichtigsten italienischen Hersteller von Werkzeugmaschinen behauptet. Sigma zeichnet sich aufgrund der hervorragenden konsolidierten Kompetenzen, die seit über 60 Jahren auf den internationalen Märkten in stark innovativen Sparten entwickelt wurden, in der Projektierung und Konstruktion von technologisch hochmodernen vertikalen Bearbeitungszentren besonders aus.

    1961

    Seit 1961 produziert Meccanodora Schleifmaschinen für die Automobil-, Wälzlager-und Hausgeräteindustrie. Heute trägt Meccanodora bei FFG zur Komplettierung der breiten Palette an Sonderlösungen für den Achsantrieb bei.

    1962

    Gründung von Sachman in Reggio Emilia durch Mr. Sacchi and Mr. Manzini (SACH-MAN). Seit der Gründung beschäftigt sich Sachman mit der Entwicklung und Herstellung von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. Sachman hat die Wichtigkeit der numerischen Steuerung frühzeitig erkannt und seine Technologie weltweit verbreitet.

    1970

    Pfiffner ist der weltweit führende Hersteller von Rundtaktmaschinen und bietet die beste Lösung für Werkstücke im High-Volume-Bereich. Seit über 40 Jahren entwickelt Pfiffner Rundtaktmaschinen von höchster Präzision und Flexibilität. Durch unermüdlichen Erfindergeist, lösungsorientierte Praxis und eine ausgereifte Marktkompetenz ist Pfiffner heute einer der weltweit führenden Partner innovativer Industrien geworden und hat sich als einer der größten unabhängigen Werkzeugmaschinenhersteller der Schweiz etabliert.

    1978

    Seit dem Jahr 1978 stellt Jobs Hochleistungs- und Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen mit drei und fünf Achsen her, die weltweit von den modernsten Firmen für technisch anspruchsvollste Bearbeitungen eingesetzt werden. Jobs exportiert etwa 80% seiner Produktion in die höchstentwickelten Industriestaaten und ist für die Hochleistungsfrästechnologie in den Bereichen Luft- und Raumfahrtindustrie, Automobilindustrie, Allgemeinmechanik und Energiewesen als Referenz anerkannt.

    1979

    Gründung der Fair Friend Group in Taiwan. Sie entwickelte sich in kurzer Zeit mit Marken wie Feeler und Leadwell zum größten Werkzeugmaschinenhersteller des Landes. Seit 1989 wurde die Wachstumsstrategie durch internationale Zukäufe in den USA, Italien, Deutschland, Indien, Japan, Südkorea und der Schweiz ergänzt.

    2005

    Gründung von MAG Powertrain als Marke der MAG Gruppe. Mit dem Aufbau von MAG IAS wurden die Firmen Honsberg, Cross Hüller, Ex-Cell-O und Lamb unter der Marke MAG Powertrain zusammengefasst und mit dem Kerngeschäft Systemlösungen, agile Systeme und Transferstraßen als feste Größe für eine erfolgreiche Zukunft aufgestellt.